Sonntag, 20. März 2011

Stadtverordneter Thomas Kirchner spricht zur Einweihung der Kindertagesstätte der DJR "Winnie Puuh"

.

Am 18. März 2011 eröffnete im Stadtteil „Frankfurter Berg“ die Kindertagesstätte „Winnie Puuh“ des Vereins „Deutsche Jugend aus Russland e.V.“ (DJR). Als Laudator war neben der Bürgermeisterin Jutta Ebeling, der Hessischen Landesbeauftragten für Heimatvertriebene Margarete Ziegler-Raschdorf, dem Stadtverordneten Turgut Yüksel auch der Integrationspolitische Sprecher der CDU-Fraktion im Römer Thomas Kirchner dabei.

In seinem Grußwort wies Kirchner, der den Verein bei dessen Auszeichnung mit dem Integrationspreis der Stadt Frankfurt am Main im Jahre 2008 kennen gelernt hat auf die Bedeutung der größtenteils ehrenamtlichen Arbeit hin, die von der DJR geleistet wird. Neben Nachhilfe-, Sport- und Kulturangeboten ist es insbesondere das Ziel, junge Menschen auf ihren Weg durch die Schule und in den Beruf zu begleiten, das den Verein auszeichnet.

Dies zeigt sich insbesondere in der Elternarbeit, wo man Kenntnisse über das deutsche Bildungs- und Erziehungssystem vermittelt und über die Anforderungen, die die hiesige Gesellschaft an die Zugewanderten stellt, informiert. So gelingt es der DJR in vorbildlicher Weise, die Voraussetzungen für eine erfolgreiche Integration in das Leben in Frankfurt zu vermitteln und zugleich die kulturellen Wurzeln der ehemaligen Heimat zu bewahren.

So gewinnen beide Seiten, denn das Beherrschen einer weiteren Sprache, die eine bilinguale Bildung mit sich bringt, ist wahrlich kein Nachteil. Für die Kinder nicht und auch nicht für unsere Stadt, die als internationale Banken- und Handelsmetropole ein Interesse daran haben muss, Bürgerinnen und Bürger zu haben, die über die Sprachen Kontakte in alle Welt knüpfen können.