Samstag, 20. August 2011

CDU im Ortsbeirat thematisiert Missstände bei Buslinie 33

.
Zu einer Großstadt gehört nach Ansicht der CDU-Fraktion im Ortsbeirat 1 ein gut funktionierender öffentlicher Personennahverkehr. Frankfurt hat diesbezüglich ein im Vergleich zu den meisten anderen Großstädten in unserem Land ein vorbildliches Netz aus Bussen, Straßenbahnen, U- und S-Bahnen. Die Akzeptanz dieses Angebotes bei Bürgerinnen und Bürgern hängt jedoch zu einem nicht unerheblichen Teil von dessen Zuverlässigkeit ab. Grundvoraussetzung für diese Zuverlässigkeit ist das Einhalten von Fahrplänen durch die Fahrzeugführerinnen und -führer sowie das Einhalten der Straßenverkehrsordnung.

Der CDU-Fraktion liegen nun aber Hinweise aus der Bevölkerung vor, wonach es bei den Buslinien im Gutleutviertel - insbesondere bei der Linie 33 - immer wieder zu Verspätungen kommen soll, weil Pausen an der Endhaltestelle Hauptbahnhof ausgedehnt werden. Diese seien gefolgt von Versuchen, den Fahrplan durch eine "flottere" Fahrweise wieder einzuholen. Auch in der Pause angefangene Handytelefonate sollen dabei (während der Fahrt!) noch fortgesetzt werden.

Um die berichteten Missstände aufzuklären und abzustellen hat die CDU-Fraktion im Ortsbeirat 1 in der letzten Sitzung des Stadtteilparlaments den Magistrat darum gebeten, mitzuteilen, ob dieser Kenntnis davon hat und wie er gedenkt, diese abzustellen. Laut mittlerweile veröffentlichten Presseberichtet bestätigt dieser, die von den Bürgern beklagten Missstände. Ortsbeirat Wolfgang Kreickmann will die Angelegenheit weiter im Auge behalten. Thomas Kirchner, Verbindungsstadtverordneter fürs Gutleutviertel hat bereits Kontakt zu den Vertretern des Verkehrsausschusses aufgenommen.