Sonntag, 19. Februar 2012

CDU-Gallus/Gutleut lädt Faschingsvereine zur Stärkung vorm Umzug ein.

.

Zum traditionellen Empfang luden die Christdemokraten im Gallus bei Sonnenschein und leichtem Schneegestöber auch dieses Jahr die Narrinen und Narren der Faschingsvereine aus dem Stadtteil zum Stärken und Aufwärmen vor ihrem großen Umzug durch die Frankfurter Innenstadt ein.

Mit feuriger Gulaschsuppe wurde den rund 200 Karnevalisten im Haus Gallus richtig eingeheizt, was angesichts einer Temperatur von nur etwas mehr als null Grad gerne angenommen wurde.

"Jeder Mensch, der Frankfurt liebt, ist froh, dass es die Fastnacht gibt" – diese Parole hat der "Große Rat des Karnevalsvereins" für den Frankfurter Fastnachtszug ausgegeben. Beim größten Umzug in ganz Hessen sind 3.200 Teilnehmer dabei, 225 Nummern schlängeln sich durch die Stadt. Die Kameruner, Traditionsverein aus dem Gallus waren dieses Jahr mit der Startnummer 90 dabei, da sie ein entsprechendes Jubiläum feiern.


Hannelore Kreickmann und Sara Steinhardt teilten an die Kameruner und Sterntaler Suppe aus. CDU - Vorsitzender Thomas Kirchner schmierte belegte Brötchen, damit auch keiner während des Umzugs hungern musste.

Dienstag, 14. Februar 2012

Boris Rhein eröffnet 3. Firmenforum von Gallus - 1:1 für Ausbildung

.
Am Montag, den 13. Februar 2012 eröffnete der Innenminister des Landes Hessen, Boris Rhein, das 3. Firmenforum von Gallus - 1:1 für Ausbildung. Im Gallus-Theater in der Kleyerstraße sprach er zu den rund 80 eingeladenen Teilnehmern und Gästen über die Erfolge, die die Maßnahme bisher erziehlen konnte und die Chancen, die sie Jugendlichen aus dem Stadtteil bietet.

Ziel der Stadt Frankfurt ist es, dass jeder Jugendliche und junge Erwachsene eine Ausbildung abschließt und auf dem Arbeitsmarkt Fuß fasst. Dabei geht es zu allererst um deren Chancen und Perspektiven. Ein gelungener Start ins Berufsleben ist die Grundlage für eine erfolgreiche Zukunft - selbstbestimmt und unabhängig von staatlichen Transferleistungen. Es geht mit Blick auf den Demographischen Wandel aber auch zunehmend um die Interessen der Wirtschaft, die maßgelbich zum Wohlstand unserer Stadt beiträgt. Ein Fachkräftemangel zeichnet sich deutlich ab, dem Politik, Wirtschaft und Gesellschaft nur gemeinsam begegnen können.

Das Projekt "Gallus - 1:1 für Ausbildung" bringt beide Anliegen in vorbildlicher Weise zusammen. Wir haben auf der einen Seite die Jugendlichen und jungen Erwachsenen, die eine Perspektive suchen. Auf der anderen Seite die kooperierenden Unternehmen, die Nachwuchskräfte aufbauen wollen. Und wir haben den Sport als Medium. In den Sportvereinen holt das projekt die Jugendlichen und jungen Erwachsenen ab, die dann in den Unternehmen eine Chance bekommen.

Dass sich das Engagement der Stadt lohnt, belegt die Statistik: So hat sich die Zahl der Jugendlichen, die die Schule ohne Hauptschulabschluss verlassen, in den vergangenen Jahren mehr als halbiert. Mit den nun zur Verfügung gestellten Mittel wollen Stadt und Land in die Förderung des Projektes "Gallus - 1:1 für Ausbildung" einsteigen und dessen Fortführung sichern. Denn die Unterstützung des Projekts aus Hegiss-Mittlen läuft aus. "Gallus - 1:1 für Ausbildung" hat eine Zukunft. Mit dieser frohen Botschaft bedankte sich der Innenminister am Ende seiner Rede bei allen, die zum Gelingen des Projektes beigetragen haben und wünschte ihnen weiterhin viel Erfolg bei ihrer Arbeit.