Donnerstag, 2. Mai 2013

Anti-Nazi-Frühstück im Gallus



Mit einem kleinen Straßenfest in der Hufnagelstraße unter dem Motto „Gallus gibt Gast“ haben Bürgerinnen und Bürger des Gallus am 1. Mai ein Zeichen gegen den geplanten Aufmarsch der NPD im Ostend gesetzt. Ermöglicht hatte die Aktion ein Bündnis aus Stadtteil-Arbeitskreis, regionalem Präventionsrat, Kirchen, Moscheevereinen und Schulen.

Die Anregung dazu kam auch durch den Aufruf des Römerbergbündnisses Ende 2012 zustande. Dieses hatte angeregt, dass Bürgerinnen und Bürger möglichst viele Plätze der Stadt belegen, damit die NPD am 1. Mai keinen Ort findet an dem aufmarschieren kann. Im Gallus jedenfalls hat diese Strategie funktioniert. Der Stadtteil war neben Fechenheim aber leider nur einer von zweien. Trotzdem kam die NPD-Veranstaltung nicht zustande. Letztendlich verirrten sich nur 8 Verwirrte zum Ostbahnhof, wo sich hunderte von Gegendemonstranten eingefunden hatten.

An dieser Stelle weisen wir auf eine Veranstaltung am 21. Juni 2013 im östlichen Gallus hin. Ab 9 Uhr werden dort so genannte „Stolpersteine“ verlegt. Dabei handelt es sich um kleine Messingplaketten, die auf dem Fußgängerweg angebracht werden und an Menschen erinnern, die Opfer der Gewaltherrschaft zwischen 1933 und 1945 wurden.