Samstag, 22. Juni 2013

Die Galluswarte als Ort der Geschichte unseres Stadtteils nutzen


Mit dem Bund-Länder-Programm „Sozialen Stadt“ und der daraus hervorgegangenen Geschichtswerkstatt Gallus wurden Aktivitäten ins Leben gerufen, die den Bewohnerinnen und Bewohnern Zugang zur Geschichte ihres Stadtteils ermöglichen. Broschüren, Fotoausstellungen und Bücher geben nun Auskunft darüber, wie das Gallus entstand, wie es sich entwickelte und welche Menschen bzw. Ereignisse es prägten. An dem geschichtsträchtigsten Punkt des Stadtteils, der Galluswarte findet sich allerdings bisher kein Bezug dazu.

Schade eigentlich, dachten sich die Christdemokraten im Ortsbeirat 1 und fordern nun den Magistrat auf eine dem Standort angemessene Nutzung der Informationsvitrine an der Galluswarte zu ermöglichen. Dazu soll in Zusammenarbeit mit den Stadtteilhistorikern im Gallus (Soziale Stadt) eine Bestückung ermöglicht werden, die über das Gebäude und seine Geschichte informiert. Gegenwärtig wird die Informationsvitrine an der Galluswarte für eine allgemeine Bewerbung des Frankfurter Zoos genutzt.

Rund um die Galluswarte gibt es bisher aber keine Möglichkeit für Interessierte, sich über die Geschichte der Warte und deren zukünftige Gestaltung zu informieren. Ortsbeirat Wolfgang Kreickmann dazu: “Mit der Nutzung der Informationsvitrine ließe sich dies in Kürze und nahezu kostenneutral ändern. Die Nutzung der Vitrine wäre ein Provisorium bis ein nach den Neugestaltungsplänen vorgesehener Ausstellungsraum im Anbau des Warteturms zur Verfügung steht."

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen