Mittwoch, 26. Juni 2013

Land Hessen fördert Sozialen Wohnungsbau im Gallus


Auf dem bisher nur als Parkplatz genutzten Areal zwischen Hafen-, Nidda-, Rudolf- und Poststraße sollen bis Ende 2014 / Anfang 2015 ein Bürogebäude und fast 70 Sozialwohnungen sowie ein kleiner Stadtteilpark entstehen. Das Land Hessen fördert das achtgeschossige Wohngebäude mit rund 5,6 Millionen Euro. Die Gesamtkosten des Wohnprojekts belaufen sich auf rund 13,55 Millionen Euro. Die Stadt Frankfurt beteiligt sich an der Finanzierung mit 4,85 Millionen Euro. Gleichzeitig werden Mittel aus dem KfW-Programm „Energieeffizient Bauen – Passiv-haus 55“ in Höhe von 735.800 Euro mit Zinszuschuss aus dem Hessischen Programm zur Energieeffizienz im Mietwohnungsbau zur Verfügung gestellt.

Gebaut werden 20 Ein-zimmerwohnungen mit ca. 46 bis 48 m², 12 Zwei-Zimmer-Wohnungen mit je ca. 63 m², 21 Drei-Zimmer-Wohnungen mit ca. 69 bis 79 m² und 14 Vier-Zimmer-Wohnungen mit ca. 86 bis 94 m². Die förderfähige Gesamtwohnfläche beträgt ca. 4.550 m² mit einer Anfangshöchstmiete (ohne Betriebskosten) in Höhe von 5,50 Euro pro m² monatlich. Der Park wird über eine Rasenfläche und einen Spieplatz für Kleinkinder verfügen. Zudem wird die Grünfläche von einem Baumraster japanischer Kirchblüten geziert werden. Der Gebäudekomplex wird zudem über eine Tiefgarage mit 102 Stellplätzen verfügen von denen die Hälfte für die Mieter vorgesehen ist.

Thomas Kirchner, der als Stadtverordneter das Gallus im Römer vertritt, freut sich über die Aufwertung, der der Bereich um den Hauptbahnhof damit erfährt. Zudem ist der Bau, so Kirchner, ein Zeichen dafür, dass die Landesregierung aktiv ist, wenn es darum geht, günstigen Wohnraum in Frankfurt zu schaffen. Bei den Bürgerinnen und Bürgern, die am vergangenen Dienstag das Projekt im Ortsbeirat vorgestellt bekamen, fand es einhellig Zustimmung. Mit der Realisierung wurde übrigens bereits begonnen. Das beigefügte Foto zeigt, die bereits ausgehobene Baugrube.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen