Donnerstag, 6. Juni 2013

Zeppelin- und Taschenpark im Europaviertel eröffnet


Seit vergangenem Mittwoch ist das Gallus um eine öffentliche Grünfläche reicher und der Grüngürtel in und um Frankfurt ein kleines Stück größer. Mit der feierlichen Übergabe des Zeppelinparks und Taschenpark im Europaviertel ist eine grüne Verbindung zwischen dem Gallus und dem Riederwald nun geschaffen worden. Fast genauso lange, wie die beiden Stadtteile bestehen, waren sie durch das Gleisbett des Frankfurter Güterbahnhofs voneinander getrennt. Wer von einem Stadtteil in den anderen wollte, der musste große Umwege in Kauf nehmen. Entweder östlich über die Emser Brücke oder westlich über die Schmittstraße.

Damit ist nun Schluss. Nun kann jeder zu Fuß oder per Rad über eine die Straße der Nationen überspannende Brücke nach Belieben von einem in den anderen Stadtteil wechseln. Doch damit nicht genug. Entlang des Weges sind wunderschöne Blumenbeete angelegt und Sitzgelegenheiten geschaffen worden. Aber nicht nur dem Müßiggang kann gefrönt werden. Wer es sportlich mag, der kommt mit dem neu geschaffenen Fitness- und „Seniorenspielplatz“ voll auf seine Kosten. Die Grünflächen im westlichen Europaviertel machen etwa ein Drittel des Gesamtquartiers aus und sind ein vitaler Beitrag zur lebenswerten Stadt und Green City.

Mit sechs Hektar ist der Europagarten einer der großen innerstädtischen Parks der Stadt. Jetzt wird er ergänzt vom nördlichen Taschenpark, der mit Spielzonen und einer Spiel- und Liegewiese auch auf Besucher aus der künftig angrenzenden Kindertagesstätte, einer Schule und Wohnungen ausgerichtet ist. Das Bindeglied zwischen Taschenpark und Rebstockpark stellt der Zeppelinpark dar. Er ist als Landschaftspark mit verschiedenen Zonen gestaltet. So gibt es solche mit Baum- und Strauchgruppen und andere mit Stauden und Gräsern. An seinem Rand wird ebenfalls eine Kita entstehen.

Der Stadtverordnete Thomas Kirchner, der die unüberwindbare Barriere des Gleisfeldes noch aus Kinder- und Jugendtagen gut in Erinnerung hat freut sich über die Verbindung der beiden Stadtteile und dem Mehr an Grün für das Gallus. Zudem findet man sehr schöne Fotomotive vor Ort, wie das oben abgebildete Foto dokumentiert.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen