Donnerstag, 30. Oktober 2014

Verzögerte Fertigstellung der Kindertagesstätte im Gutleutviertel

.
Der Stadtverordnete Thomas Kirchner stellte in der Fragestunde der Stadtverordnetenversammlung am 16. Oktober folgende Frage an die zuständige Dezernentin: Bereits 2011 sollte der Umzug zweier Kindergärten in einen Neubau in der Hafenstraße im Gutleut erfolgen. Dieser verzögerte sich aufgrund von Baumängeln, wurde vom Magistrat aber für Ende 2014 in Aussicht gestellt. Nach neuesten Informationen soll nun auch dieser Termin nicht zu halten sein. Viele Eltern sind mittlerweile verzweifelt.

Ich frage daher den Magistrat: Wann ist mit einer Fertigstellung zu rechnen?

Antwort der Stadträtin Sorge: Während der Bauausführung im Sommer 2010 kam es bei diesem Kitabau zu Wassereintritten in den Baukörper, insbesondere in den Decken, die aus einer Holzbetonverbundkonstruktion bestehen. Hier ist großer Schaden entstanden und die Sanierung der KT Westhafen war und ist sehr aufwändig, sodass eine Fertigstellung in 2014 nicht mehr realisierbar ist. Auch weil im Zuge des juristischen Beweissicherungsverfahrens nicht weitergearbeitet werden durfte. Als Zwischenlösung wurden die betroffenen Kindertagesstätten in Gemeinderäumen, in der Gutleutstraße, zusammengelegt. Eine Betriebserlaubnis hierfür liegt bereits vor. Die Zwischenlösung ist bis zum Sommer 2015 möglich. Jedoch wird an Lösungen gearbeitet, einen Bezug des Neubaus früher zu ermöglichen.

Samstag, 4. Oktober 2014

Altstadtbesichtigung der CDU-Gallus/Gutleut mit Uwe Becker



Die Wiederherstellung der historischen Bebauung im Herzen unserer Stadt findet großes Interesse bei den Bürgerinnen und Bürgern Frankfurts. Rund 70 Menschen informierten sich am Dienstag vergangener Woche bei einem Rundgang zwischen Dom und Römerberg über den aktuellen Stand der Baumaßnahmen.

Von den Fachwerkhäusern auf der Ostzeile des Römerbergs, die Mitte der achtziger Jahre von der damaligen CDU-Stadtregierung unter der Führung des Oberbürgermeisters Walter Wallmann initiiert wurden ging es entlang der Schirn zum neuen Stadthaus. Dieses ist als Rohbau bereits weit fortgeschritten. Nach der Fertigstellung des letzten und größten Bauteils am Dom wurde der große Veranstaltungssaal als Stahlbau zwischen die Rohbauten „gehängt“ und mit Gerüsten eingehaust.

Parallel fanden vorbereitende Arbeiten zur Errichtung der Dachstühle und Montage der Fenster statt. Der Innenausbau hat gerade gestartet an der Bendergasse ist bereits die Fassade in Teilen angebracht. Die Fertigstellung ist für Mitte 2015 geplant. Vor ein paar Wochen noch war die jetzt in der Montage befindliche Fassade noch von Stadtverorndeten als Muster bei einem Steinmetz im Spessart zu sehen gewesen...

Die Gasse "Markt" auch "Krönungsweg" genannt, weil durch diese der Kaiser nach seiner Krönung im Dom zum Römer ging, wurde bereits auf das historische Niveau zurückgebracht. Damit liegt die Gasse rund 1,50 Meter unter dem bisherigen Niveau. Die Überbrückung hin zum höher gelegenen Schirn-Plateau könnte über eine variabel gestaltete Wand mit Treppenaufgängen und einer darüber befindlichen Pergola gelingen. Pläne dazu wurden jüngst der Öffentlichkeit präsentiert.

Mit dem Bau der 35 Häuser auf dem Areal wird zwischen Oktober diesem und Februar nächstem Jahr begonnen. Fertig wird die Altstadt bis Ende 2017, dann hat Frankfurt sein historisches Zentrum wieder - über siebzig Jahre nach seiner Zerstörung.