Montag, 9. März 2015

Taubenplage an der Galluswarte endlich nachhaltig eindämmen!


.
Seit Jahren lassen Verwaltung und Bahn die Bürgerinnen und Bürger an der Galluswarte im Taubendreck stehen. Die Verantwortung dafür will aber keiner übernehmen. Die Verwaltung verweist darauf, dass die Tauben unter der Brücke der Bahn sitzen, die Bahn also in der Verantwortung steht, diese jedoch weißt das weit von sich und sieht die Stadt im Obligo. Deshalb sind auch bisher alle Bemühungen des Ortsbeirates versandet, eine dauerhafte Lösung des Problems, etwa durch ein Taubennetz unter der Brücke, zu erreichen.

Eine Lösung schien vor Jahren jedoch mit der Installation eines Taubenhauses in greifbarer Nähe, der Vorschlag scheiterte bis auf weiteres jedoch an einem dafür geeigneten Gebäude. Mit einem Taubenhaus, in dem die bebrüteten Eier von einem Taubenwart durch künstliche ausgetauscht werden und so der Nachwuchs eingedämmt wird, erhofft man sich nach dem Vorbild anderer Städte wie Augsburg und Bamberg, die mehrere Taubenhäuser errichtet haben, einen wirksamen Rückgang der Taubenplage auch am Hauptverkehrsknotenpunkt im Gallus.

Nun versucht die CDU im Ortsbeirat 1 einen erneuten Vorstoß in diese Richtung. Grund hierfür ist der Bau des neuen Verwaltungsgebäudes des Grünflächenamtes in unmittelbarer Nähe zur Galluswarte. Platz und Amt passen hier gut zum Lösungsvorschlag. Der Magistrat wird daher nun gebeten zu prüfen und berichten, ob es möglich ist ein Taubenhaus auf dem Dach des neuen Verwaltungsgebäudes des Grünflächenamtes und des Amt für Straßenbau und Erschließung in der Nähe der Galluswarte zu errichten. Falls es klappen sollte, könnte die Zahl der „Kotbomber“ an der Galluswarte mittelfristig deutlich reduziert werden.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen