Donnerstag, 22. September 2016

CDU im Ortsbeirat 1 fordert Wiederherstellung der Piktogramme in der Hufnagelstraße



Nach Beendigung der Rohrverlegungsarbeiten in der Hufnagelstraße und der Wiederherstellung der Fahrbahndecke, setzt sich die CDU im Ortsbeirat 1 für die Erneuerung der Piktogramme „30“ und „Achtung Kinder“ dort ein.

Im Hinblick auf die nahe gelegenen Hufnagelschule und die dorthin führenden Schulwege sehen die Christdemokraten dies als wichtigen Beitrag zur Verkehrssicherheit in diesem Teil des Gallus an.

Der Antrag wird in der nächsten Sitzung des Ortsbeirates 1 behandelt. Diese findet am Dienstag, dem 4. Oktober 2016, 19.00 Uhr, im Gallus Theater, Kleyerstraße 15 statt und ist wie immer öffentlich.

Mittwoch, 6. Juli 2016

Ein leidenschaftlicher "Anwalt der Bürger" - Oswald Zöttlein ist gestorben



Der frühere CDU-Stadtverordnete Oswald Zöttlein ist am 05. Juli 2016 im Alter von 82 Jahren gestorben. „Oswald Zöttlein war ein leidenschaftlicher und gut bekannter Kommunalpolitiker der Frankfurter CDU. Er war nicht nur seit den frühen siebziger Jahren aktives Mitglied im CDU-Stadtbezirksverband Gallus-Gutleut, als gebürtiger Unterfranke war er seit gut 60 Jahren in diesem Stadtteil auch mit ganzem Herzen zu Hause. Mit großem Zeitaufwand hat er sich für die Bürger und ihre Anliegen eingesetzt. Insbesondere die Vereinswelt lag ihm am Herzen, zumal er selbst passionierter Kleingärtner gewesen ist. Als Kommunalpolitiker, der konsequent Ehrenämter bekleidet hat, ist er sich stets treu geblieben und hat keinen Bogen um die für ein funktionierendes Gemeinwesen so wichtige Kärrnerarbeit an der Basis gemacht“, würdigte der CDU-Fraktionsvorsitzende Michael zu Löwenstein die Lebensleistung des Verstorbenen.

Oswald Zöttlein war von 1977 bis 1981 zunächst Mitglied, dann bis 1985 Fraktionsvorsitzender der CDU im Ortsbeirat 1. Bei der für die CDU in der Ära Wallmann erneut so erfolgreichen Kommunalwahl 1985 wurde er in die Stadtverordnetenversammlung gewählt, der er mit einer kurzen Unterbrechung bis 2001 angehörte. Im Römer setzte er sich in den Ausschüssen für Verkehr, Planen, Wohnungsbau, Sicherheit und Personal für die Ziele der Union ein. Oswald Zöttlein behielt dabei als ehrenamtlicher Sozialpfleger immer auch den Kontakt zu den Menschen in „seinem“ Stadtteil Gallus, die der Hilfe bedurften. Zudem engagierte er sich im VdK und als ehrenamtlicher Richter am Verwaltungsgericht.

„Auch nach seinem Ausscheiden ist Oswald Zöttlein noch bis 2012 unermüdlich aktiv geblieben, zum Beispiel, wenn er sich als Seniorenbeirat für altersgerechte Wohnungen im Gallus eingesetzt hat. Unser früherer Kollege, von dem wir nun Abschied nehmen müssen, war ein richtiger ‚Kümmerer‘, ein ‚Anwalt der Bürger‘, den viele Menschen gerne angesprochen haben. Ihm ging es um die gute Sache und erst in zweiter Hinsicht um den Erfolg als Parteimann. Mit Oswald Zöttlein verlieren wir ein Vorbild und einen guten Freund der CDU-Fraktion, dessen Andenken wir bewahren werden. Unsere Gedanken sind in diesen Stunden bei seiner Familie“, so der Fraktionsvorsitzende abschließend.

Dienstag, 10. Mai 2016

Michael Weber ist neuer Fraktionsvorsitzender

...
Die CDU-Fraktion im Ortsbeirat 1 hat einen neuen Fraktionsvorsitzenden. Die vierköpfige Ortsbeiratsfraktion wählte in der vergangenen Woche Michael Weber aus dem Gutleut zum Nachfolger von Dr. Stephan Deusinger. Stephan Deusinger hatte den Vorsitz der Fraktion die letzten fünf Jahre inne.

Michael Weber ist 38 Jahre alt, von Beruf Realschullehrer und lebt seit fast zwei Jahrzehnten im Gutleut. In seiner Wahlheimat Frankfurt liegt ihm das Zusammenleben der Menschen besonders am Herzen. „Ich freue mich über das Wahlergebnis und werde mich u.a. für ein gut ausgebautes Radwegenetz, saubere Stadtteile und das Thema Bildung im Gallus einsetzen“, so Michael Weber. Außerdem engagiert er sich seit Jahren im Arbeitskreis Bildung und im evangelischen Arbeitskreis der CDU, sowie auch als Sozialpfleger im Gutleut.


Stephan Deusinger wurde in der konstituierenden Ortsbeiratssitzung mit großer Mehrheit zum stellvertretenden Ortsvorsteher gewählt. Mit neuem Schwung will sich die CDU im Gallus, Gutleut, Innenstadt und Bahnhofsviertel für gute Lebensverhältnisse in allen Stadtteilen des Ortsbezirks einsetzen. Dabei setzt die CDU  auf eine konstruktive und gute Zusammenarbeit mit den anderen Fraktionen des OBR 1.

Donnerstag, 25. Februar 2016

Stadtrat Markus Frank: „Frankfurt ist und bleibt eine sichere Stadt!“



„Frankfurt ist und bleibt eine sichere Stadt!“ Dies ist das Ergebnis einer Diskussionsveranstaltung, die von der CDU im Frankfurter Westen und der CDU-Gallus/Gutleut mit dem für Sicherheit zuständigen Dezernenten, Stadtrat Markus Frank, im Saalbau Nied durchgeführt wurde. Dabei konnten der Vorsitzende der CDU Arbeitsgemeinschaft West (ArGe West), Landtagsabgeordneter Uwe Serke und der Vorsitzende der CDU Gallus, Stadtverordneter Thomas Kirchner, zahlreiche interessierte Bürgerinnen und Bürger begrüßen, darunter den CDU-Fraktionsvorsitzenden im Ortsbeirat 6, Markus Wagner sowie die Ortsbeiräte Susanne Ronneburg und Ilona Klimroth.

Wie Stadtrat Frank ausführte, habe die kürzlich veröffentlichte Kriminalitätsstatistik für Frankfurt gezeigt, dass die Anzahl der Straftaten gesunken und die Aufklärungsquote auf historischen Höchststand von 61 Prozent gestiegen sei. „Besonders der Rückgang bei Körperverletzung, Wohnungseinbrüchen und bei Straftaten gegenüber älteren Menschen ist sehr erfreulich und stärkt das Sicherheitsgefühl der Bevölkerung“, betonte Frank. „Dies ist ein großes Verdienst der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Landespolizei, Stadtpolizei und des Freiwilligen Polizeidienstes, aber auch ein Verdienst zahlreicher Bürgerinnen und Bürger vor Ort, die sich etwa in den sehr erfolgreich arbeitenden Regionalräten engagieren.“ Dennoch sei die Polizei in Frankfurt durch Großeinsätze wie die gewalttätigen Blockupy-Demonstrationen oder die Bedrohung durch den Salafismus stark belastet.

„Die CDU im Frankfurter Westen stellt sich deshalb hinter die Forderung des Frankfurter Polizeipräsidenten, zusätzliche Videokameras in der Stadt zu installieren“, sagte ArGe-West-Vorsitzender Serke. „Die Installation von Videokameras an ausgewählten Orten ist eine sinnvolle Ergänzung der Polizeiarbeit, mit der die Beamten ihre Einsätze an den Brennpunkten zielgerichtet planen können.“ Dabei wirke die Videotechnik nicht nur präventiv bei der Verhinderung von Straftaten, sondern trage auch zu deren rascher Aufklärung bei, wie mehrerer Vorfälle in jüngerer Vergangenheit gezeigt haben, bei denen der Täter nur überführt werden konnte, weil Videomaterial von ihm vorlag. Im Frankfurter Westen sei neben der bereits vom Ortsbeirat 6 geforderten Videotechnik in der Unterführung des Bahnhofs Griesheim vor allem eine Videobeobachtung am stark frequentierten Höchster Bahnhof vorstellbar. Leider sei die inkonsequente Haltung der SPD in dieser Frage nicht nachvollziehbar, die zwar der Videodokumentation am Bahnhof Griesheim zugestimmt, aber die gleichlautende Forderung für Höchst abgelehnt hat.